Schützenverein Ladbergen-Hölter e.V.

4 Tage ins schöne Saarland 2009 — Bericht

Jahresausflug des SV Hölter vom 2. bis 5. September 2009

Der Schützen­vere­in Höl­ter unter­nahm am ersten Sep­tem­ber­woch­enende 2009 seinen Jahre­saus­flug, erst­ma­lig als eine “Fahrt ins Blaue”. Somit wussten die Teil­nehmer vor Antritt der Reise wed­er Ziel noch Pro­gramm dieser Fahrt.

Die Reise führte zunächst über die A1 in Rich­tung Süden. Nach etwa 2 Stun­den wurde eine Pause an der Rast­stätte Rem­scheid ein­gelegt, um das alt­be­währte, rustikale Früh­stück einzunehmen. Weit­er ging es über die A1, an Lev­erkusen und Köln vor­bei, bis nach Mendig. Dort dann über die B262 zur A48 und A1. An Tri­er vor­bei gaben die Organ­isatoren Mari­ta und Her­ward Schröer die notwendi­gen Infor­ma­tio­nen zum Reiseziel preis.

Ziel war die Lan­deshaupt­stadt des Saar­lan­des Saar­brück­en. Dort, in unmit­tel­bar­er Nähe des Zen­trums, nur 5 Gehminuten von der Alt­stadt ent­fer­nt, liegt das 4−Sterne−Hotel Mercure−City. Dieses Hotel sollte für die näch­sten Tage der Aus­gangspunkt für die weit­eren Fahrten in die Umge­bung sein. Nach dem Bezug der Zim­mer erfol­gte dann eine geführte Stadtrund­fahrt durch Saar­brück­en. Der erste Tage endete mit einem gemein­samen Aben­dessen.

Am Fre­itag, dem 2. Tag der Reise, schien zunächst die Sonne und die Gruppe machte sich nach einem aus­gedehn­ten Früh­stück gut gelaunt zur ersten Besich­ti­gungs­fahrt auf. Diese Fahrt führte ins Nach­bar­land Lux­em­burg. Eine Reise­be­glei­t­erin des Frem­den­verkehrsver­ban­des informierte über die Sehenswürdigkeit­en ent­lang der Fahrstrecke. Der Anblick der Ruinen der Völk­linger Hütte und weit­er­er großer, zwis­chen­zeitlich still­gelegter Betriebe der Stahl− und Kohlein­dus­trie zeu­gen von den ver­gan­genen, erfol­gre­ichen Zeit­en dieser Region.

Lei­der alles Geschichte. Über Merzig und Perl erre­ichte man die Gren­ze zu Lux­em­burg. Zwis­chen­zeitlich hat­te es lei­der begonnen zu reg­nen. In der Haupt­stadt des Großher­zog­tums Lux­em­burg stand dann eine mehrstündi­ge, geführte Stadtbesich­ti­gung auf dem Pro­gramm. Erstes Ziel war die im Jahre 1621 fer­tiggestellte Kathe­drale “Unser­er Lieben Frau”. Die weit­ere Besich­ti­gung der Stadt fiel aber lei­der dem starken Regen zum Opfer und sie musste abge­brochen wer­den. Die Reiseg­ruppe kon­nte dann noch einige sehenswerte Gebäude der hier ansäs­si­gen EU während der Fahrt begutacht­en. Das Schnup­pern großher­zoglich­er Luft und die Atmo­sphäre der Hoch­fi­nanz blieb den Reisenden somit lei­der ver­sagt.

Die Reise wurde fort­ge­set­zt, zurück zum deutschen Weinort Nen­nig. Hier befind­et sich ein Zeug­nis bedeu­ten­der römis­ch­er Wohnkul­tur. Ein voll­ständig erhal­tener Mosaik­bo­den von 16 x 10 m Größe, der Größte und Bester­hal­tene nördlich der Alpen, der natür­lich besichtigt wurde. Über Met­t­lach und Merzig ging es zurück nach Saar­brück­en ins Hotel. Das gemein­same Aben­dessen run­dete den zweit­en Tag ab.

3. Tag − Sam­stag. Erstes Ziel dieses Tages war das Erleb­niszen­trum und Keramik­mu­se­um der Fir­ma Villeroy & Boch in Met­t­lach. Nach ein­er infor­ma­tiv­en Filmvor­führung über die Geschichte des Fam­i­lienun­ternehmens erhielt man bei einem Rundgang weit­ere Infor­ma­tio­nen. Der Weg durchs Keramik­mu­se­um Met­t­lach ist eine Zeit− und Ent­deck­ungsreise in die einzi­gar­tige Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart von Villeroy & Boch.

Nach dieser Besich­ti­gung fol­gte der näch­ste Höhep­unkt dieses Tages. Eine Schiff­s­tour auf der Saar mit Schleusung. Hier kon­nten die Höl­ter­an­er eine der schön­sten Flus­sland­schaften Europas genießen. Die Fahrt führte bis zur bekan­nten Saarschleife zwis­chen Met­t­lach und Dreis­bach und zurück nach Met­t­lach.

Anschließend fuhr der Bus die Reiseg­ruppe zum Aus­sicht­spunkt Cloef. Von diesem Punkt aus hat man einen sehr schö­nen Aus­blick auf die Land­schaft mit dem unten im Tal ver­laufend­en Fluss. Die Saarschleife war von dort oben aus noch ein­mal in ihrer ganzen Schön­heit zu bewun­dern. Die Rück­fahrt erfol­gte dann über Saar­burg, wo noch eine Kaf­feep­ause ein­gelegt wurde, durch die schöne Land­schaft des Natur­parks Saar−Hunsrück zurück nach Saar­brück­en. Das Aben­dessen in gemütlich­er Runde bildete auch an diesem Tag den Abschluss des Tages.

Der 4. Tag der Reise, der Son­ntag war dann der Tag der Heim­reise. Nach einem aus­giebi­gen Früh­stück im Hotel bestiegen die Reiseteil­nehmer den Bus, der sie in die Heimat zurück­brin­gen sollte. Auch für diesen Tag hat­ten die Organ­isatoren noch eine über­raschung parat. Zur Mit­tagsrast wurde ein­er der schön­sten Winz­er­höfe Deutsch­lands, das Weingut der Fam­i­lie Tul­lius in Bad Sobernheim−Steinhardt ange­fahren. Das Weingut war noch vie­len Reisenden aus dem Jahre 2004 in guter Erin­nerung geblieben, als man dor­thin eine Wein­reise unter­nom­men hat­te.

Gut gestärkt an einem Braten­buf­fet und mit entsprechen­den Tis­chweinen ver­sorgt, macht­en sich die Reiseg­ruppe dann am frühen Nach­mit­tag auf, um den Rest der Heim­reise hin­ter sich zu brin­gen. Der Heim­reise­tag war natür­lich wet­ter­mäßig der schön­ste Tag diese Reise. Gut gelaunt und mit vie­len neuen Ein­drück­en über ein weit­eres Bun­des­land ging der Jahre­saus­flug zu Ende. Die Teil­nehmer waren sich nach diesen 4 Tagen einig, das man das Reiseziel nicht unbe­d­ingt vorher wis­sen muss.

Jet­zt fehlten noch 4 Bun­deslän­der, die die Höl­ter­an­er bish­er noch nicht bereist hat­ten. Für das Jahr 2010 war Mecklenburg−Vorpommern vorge­se­hen.


Durch Anklick­en der kleinen Bilder erhal­ten Sie eine ver­größerte Darstel­lung. Die Bilder sind hochau­flösend hin­ter­legt, was je nach Inter­netverbindung zu ein­er etwas län­geren Ladezeit führen kann.

Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009Saarland 2008
Saarland 2009Saarland 2009