Schützenverein Ladbergen-Hölter e.V.

Mehrtagestour in den Schwarzwald, 10. bis 14. Juli 2011 — Bericht

SV Hölter unterwegs im südlichen Schwarzwald und der Schweiz

Die Reiseg­ruppe des Schützen­vere­ins Höl­ter unter­nahm ihren Jahre­saus­flug 2011 in den südlichen Schwarzwald.

Über die A1 und die Sauer­landlin­ie, vor­bei an Frank­furt erre­ichte die Gruppe am frühen Nach­mit­tag das Zen­trum von Freiburg im Breis­gau. Hier wur­den das Freiburg­er Mün­ster sowie die Alt­stadt erkun­det. Nach 1‑stündiger Rast ging es weit­er in Rich­tung Bodensee zum Ziel, dem Garten Hotel Feldeck in Lauchrin­gen. Nach dem Bezug der Hotelz­im­mer traf man sich zum gemein­samen Aben­dessen. Anschließend wurde die nähere Umge­bung des Hotels erkun­det, bevor der erste Tag in gemütlich­er Runde zu Ende ging.

Am 2. Tag stand eine Fahrt in die Schweiz auf dem Pro­gramm. In Begleitung eines ort­skundi­gen Reise­führers machte sich die Reiseg­ruppe auf in Rich­tung Luzern. Erster Höhep­unkt des Tages war ein Stadtrundgang durch die malerische Stadt mit ihren unzäh­li­gen Brück­en und Tür­men sowie der bekan­nten Kapell­brücke, eine der wohl schön­sten Holzbrück­en Europas. Danach war eine Schiff­fahrt auf dem Vier­wald­stät­tersee von Luzern nach Weg­gis ange­sagt. Dort holte des Bus die Reisenden wieder ab. Nach ein­er kurzen Kaf­feep­ause begab man sich auf die Rück­fahrt ent­lang des Seeufers. Über Vit­nau, Brun­nen und Her­gisweil ging die Fahrt zurück ins Hotel Feldeck. Das gemein­same Aben­dessen been­dete den 2. Tag der Reise.

Der 3. Tag hat­te den Rhe­in­fall bei Schaffhausen und den Bodensee zum Ziel. Nach den Regen­fällen der let­zten Tage führte der Rhein eine ganze Menge Wass­er und so wurde die Besich­ti­gung des Rhe­in­falls zu einem beson­deren Erleb­nis, zumal die über dem Wasser­fall ste­hende Sonne ein ganz beson­deres Licht­spiel bot. Nach diesem beein­druck­enden Erleb­nis ging die Fahrt weit­er in Rich­tung Kon­stanz am Bodensee. Dort bestieg die Reiseg­ruppe ein Lin­ien­schiff, welch­es in ein­er 2‑stündigen Fahrt über Meers­burg, die Insel Main­au, Unteruhldin­gen mit den bekan­nten Pfahlbaut­en nach Din­gels­dorf fuhr. Dort erwartete der Bus bere­its die Reiseg­ruppe zu ein­er Fahrt auf die Insel Reichenau.

Nach Besich­ti­gung von zwei Kirchen entschloss man sich angesichts der hohen Tem­per­a­turen den Rück­weg zum Hotel anzutreten und verzichte auf eine Rund­fahrt über die Insel, die für ihren Gemüsean­bau bekan­nt ist. Der 3. Tag wurde dann im Garten des Hotel mit einem Gril­l­abend abgeschlossen.

Am 4. Tag stand dann nach dem Früh­stücks­buf­fet ein ganz beson­deres Ereig­nis auf dem Tage­spro­gramm. Ein Fahrt mit der Wutach­tal­bahn von Weizen nach Blumberg/Zollhaus. Die Höl­ter­an­er macht­en es sich auf reservierten Plätzen im his­torischen Reisezug­wa­gen bequem. Gezo­gen von ein­er Dampfloko­mo­tive ging es im Ver­lauf der Strecke über Viaduk­te und durch Tun­nel. Wegen ihres kur­ven­re­ichen Ver­laufs und speziell wegen des Kreiskehrtun­nels wird die Bahn auch “Sauschwän­zle­bahn” genan­nt. Durch 5 Tun­nel und über 4 Viaduk­te führte diese spek­takuläre Fahrt durch den Natur­park Süd­schwarzwald. Anschließend ging die Bus­fahrt dann durch das fel­sige und zerk­lüftete Schluchtal zum höch­sten Berg des Schwarzwaldes, dem Feld­berg.

Lei­der hat­ten sich die Wet­ter­ver­hält­nisse ver­schlechtert und es hat­te zu reg­nen begonnen. Man fuhr bis kurz unter den Gipfel. Auf eine Bege­hung bis zur Spitze des Berges wurde aber wegen der tief hän­gen­den Wolken verzichtet. Nach einem kurzen Stopp ging es weit­er nach St. Blasien, wo der Dom, eine der größten Kup­pelkirchen Europas, besichtigt wurde. Ein beson­deres Erleb­nis, trotz des schlecht­en Wet­ters. Über Wald­shut und Tien­gen gelangten die Reisenden dann wieder in ihr Hotel. Wie schon an den Tage zuvor been­dete das gemein­same Aben­dessen diesen 4. Tag der Reise.

Noch ein­mal kon­nten die Reiseteil­nehmer vom Früh­stücks­buf­fet schlem­men, bevor die Rück­reise ange­treten wer­den musste. Schw­eren Herzens nahm man Abschied, bevor es auf direk­tem Wege in das heimatliche Lad­ber­gen ging. Eine sehr schöne Kurzreise ging lei­der zu Ende.


Durch Anklick­en der kleinen Bilder erhal­ten Sie eine ver­größerte Darstel­lung. Die Bilder sind hochau­flösend hin­ter­legt, was je nach Inter­netverbindung zu ein­er etwas län­geren Ladezeit führen kann.

Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011
Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011
Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011
Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011
Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011
Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011 Schwarzwald 2011
Schwarzwald 2011