Schützenverein Ladbergen-Hölter e.V.

Pokalschießen 2018 des SV Hölter — Bericht

Stolze Gewinner

Zum Bericht in der WN bitte hier klick­en

Auch in diesem Jahr stand wieder ein Pokalschießen auf dem Plan des Schützen­vere­ins Lad­ber­gen-Höl­ter. Das Inter­esse war groß und im Scheiben­stand am Mün­ster­weg wur­den her­vor­ra­gende Ergeb­nisse erzielt. Ins­ge­samt haben 14 Vere­ine mit rund 18 Mannschaften vom 3. bis 13. April teilgenom­men. 101 Einzelschützen ver­schossen fast 3000 Patro­nen. In der Wer­tung rangen 35 Damen und 66 Her­ren um die ins­ge­samt 21 Pokale. Die Pokalver­lei­hung fand im Rah­men des tra­di­tionellen Mais­chützen­festes am 5. Mai statt.

Pokalschießen des SV Hölter, 2018

Dominik Köt­ter (links) und André Leise (rechts) mit eini­gen Gewin­nern 2018

Beim Haupt­satz der Damen hat­te der Schützen­vere­in Vort­lage-Nieder­len­gerich mit 196,8 Rin­gen die Nase vorn, gefol­gt vom Schützen­vere­in Amken­hei­de mit 193,6 Rin­gen und dem Schützen­vere­in Over­beck mit 189,5 Rin­gen.

Bei den Her­ren gewann der Schützen­vere­in Wechte mit ins­ge­samt 200,5 Rin­gen vor dem Schützen­vere­in Intrup 1 mit 198,9 Rin­gen und dem Schützen­vere­in Loose von 1898 mit 198,2 Rin­gen.

Den Wet­tbe­werb des Nach­satzschießens der Damen entsch­ied wieder­rum der Schützen­vere­in Vort­lage-Nieder­len­gerich mit 193,7 Punk­ten. Den zweit­en Platz belegte der Schützen­vere­in Amken­hei­de mit 185,1 Rin­gen vor dem Schützen­vere­in Ringel mit 177 Rin­gen.

Den ersten Platz bei den Her­ren sicherte sich der Schützen­vere­in Wechte mit 200,9 Rin­gen, gefol­gt vom Schützen­vere­in West­er (196,2 Ringe) und dem Schützen­vere­in Vort­lage-Nieder­len­gerich (195,3 Ringe).

Bei der Einzel­w­er­tung der Damen siegte Moni­ka Rzit­ki vom Schützen­vere­in Vort­lage-Nieder­len­gerich mit rund 51,7 Rin­gen. Silke Schnat­baum vom Schützen­vere­in Wechte gelang auf Rand 2 mit 51,0 Rin­gen und Sarah Cza­ud­er­na vom Schützen­vere­in Set­tel mit 50,9 Rin­gen auf Platz 3.

Bei den Her­ren gewann Arndt Krön­er vom Schützen­vere­in Wechte mit 51,9 Rin­gen, Oliv­er Kasper vom Schützen­vere­in Amken­hei­de gelang mit 51,8 Rin­gen der zweite Platz und Volk­er Krön­er vom Schützen­vere­in Loose von 1898 mit 51,1 Rin­gen.

Beim Schießen um den Spaßpokal siegte der Schützen­vere­in Ringel mit ins­ge­samt 120 Rin­gen. Auf Platz 2 stand der Schützen­vere­in Wechte (106 Ringe) und auf dem drit­ten Platz der Schützen­vere­in Intrup (102 Ringe).